Hefner-Alteneck-Grundschule und Hefner-Alteneck-Mittelschule
Hefner-Alteneck-Grundschule                undHefner-Alteneck-Mittelschule

Aschaffenburg 01.03.2021

 

 

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigten,

 

anbei finden Sie aktuelle Änderungen zum Infektionsschutzgesetz zu Ihrer Information.

 

Schreiben zur Änderung des Vollzug des Infektionsschutzgesetzes

 

Aufgrund der Virusmutationen ist die Möglichkeit einer Freitestung nicht mehr vorgesehen und eine grundsätzliche Quarantäne von 14 Tagen aller KP1 (Kontaktpersonen 1) bestimmt worden. Die Einordnung KP1/KP2 führt nach wie vor das Gesundheitsamt vor Ort durch, auch geimpfte Personen der KP1 müssen in Isolation.

 

1. Quarantäne für Kontaktpersonen der Kategorie 1


Entsprechend der angepassten Empfehlung des Robert Koch-Instituts (RKI) vom 16.02.2021 zum Kontaktpersonenmanagement gilt ab sofort, dass sich alle KP 1 unverzüglich für mindestens 14 Tage häuslich absondern müssen (Quarantäne). Die Möglichkeit einer Quarantäneverkürzung durch einen negativen SARS-CoV-2-Test ab Tag 10 entfällt. Dies gilt unabhängig vom Verdacht auf oder dem Nachweis von einer Infektion mit einer VOC beim Quellfall. Die Quarantäne endet, wenn ein 14 Tage nach dem letzten relevanten Kontakt durchgeführter Test (Antigenschnelltest oder PCR-Test) ein negatives Ergebnis zeigt, mit dem Vorliegen eines negativen Ergebnisses dieser Abschlusstestung (siehe (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontakt-person/Management.html).

 

Auch nach vollständiger Impfung der KP 1 ist eine Quarantäne erforderlich.

 

 

2. Quarantäne von Kontaktpersonen der Kategorie 1 (KP 1) und Quarantäne bei SARS-CoV-2-Infektionen im schulischen Umfeld


Die bisherige Kohortenisolation im schulischen Umfeld mit einer Testung an Tag 5 wird nicht fortgeführt. Die entsprechenden Passagen im GMS „Umsetzung der Hotspot- und Kontrollstrategie im Schulbereich“ vom 02.12.2020 (Az. G54a-G8390-2020/4449-8) verlieren ihre Gültigkeit.


In die neuen Vorgaben sind Empfehlungen des RKI sowie der am 08.02.2021 herausgegebenen, ersten S3-Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) „Maßnahmen zur Prävention und Kontrolle der SARS-CoV-2-Übertragung in Schulen – Lebende Leitlinie“, Register-Nr. 027 – 076 eingeflossen (vgl. https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/027-076.html).


2.1 Vorgehen bei einem bestätigten COVID-19-Fall bei einer Schülerin bzw. einem Schüler oder einer Lehrerin / einem Lehrer in einer Schul-klasse sowie weiterem Schulpersonal


Für die Kontaktpersoneneinstufung im schulischen Umfeld ist ab sofort grundsätzlich eine Risikoermittlung durch das zuständige Gesundheitsamt erforderlich. Unter Berücksichtigung der Empfehlungen des RKI zum Kontaktpersonenmanagement nimmt das Gesundheitsamt eine Einstufung der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte und ggf. weiteren Schulpersonals in die Kategorien Kontaktpersonen 1 oder 2 vor.
Wird eine Infektion mit SARS-CoV-2 bei einer Schülerin oder einem Schüler – ggf. im Nachgang zu einem Schnelltest – mittels PCR nachgewiesen, so sind alle Angehörigen der gesamten Klasse bzw. des Kurses oder der Lerngruppe – also alle Personen(-gruppen), zu denen eine relevante Exposition (> 30 Minuten, in einem nicht ausreichend belüfteten Raum) bestand, als Kontaktpersonen der Kategorie 1 (KP 1) zu betrachten und entsprechend zu verfahren (sofortige Anordnung von Quarantäne bzw. von Isolation bei bestehender Symptomatik). Für die Lehrkräfte und weiteres Schulpersonal erfolgt jeweils eine individuelle Risikoermittlung.

 

Als KP 1 eingestufte Schülerinnen und Schüler bzw. Lehrkräfte müssen sich unverzüglich für mindestens 14 Tage häuslich absondern (Quarantäne). Es gelten die unter Punkt 1 (Quarantäne für Kontaktpersonen der Kategorie 1) genannten Vorgaben.

 

 

Bitte beachten Sie auch das unten beigefügte Schreiben.

 

 

Hermann Ertl (Rektor)

Vollzug des Infektionsschutzgesetzes vom 25.02.2021
baymbl-2021-151-1.pdf
PDF-Dokument [213.3 KB]

Aschaffenburg, 01.03.2021

 

Anpassungen im Übertrittsverfahren im Schuljahr 2020/2021 und Anzahl der schriftlichen Leistungsnachweise pro Woche (KM-Schreiben vom 26.02.2021 in Auszügen)

 

Gesamtzahl der Probearbeiten bis zum Übertrittszeugnis


Bis zum Erhalt des Übertrittszeugnisses in den Fächern Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht sollen insgesamt 14 Probearbeiten durchgeführt werden. Hierbei handelt es sich um eine Richtzahl, die situations- und bedarfsgerecht auch unterschritten werden kann.  Darüber hinaus entscheiden die Lehrkräfte über die Erhebung mündlicher und praktischer Leistungen in pädagogischer Verantwortung.

 

Anzahl der schriftlichen Leistungsnachweise pro Woche


Angesichts der besonderen Ausnahmesituation und mit dem Ziel, den Leistungsdruck für die Schülerinnen und Schüler in Jahrgangsstufe 4 im Übertrittsverfahren zu reduzieren und die Probendichte in den noch verbleibenden Wochen bis zum Erhalt des Übertrittszeugnisses den besonderen Umständen anzupassen, wird die Höchstzahl der schriftlichen Leistungsnachweise pro Woche in Abweichung von § 10 Abs. 2 S. 3 GrSO von bisher zwei schriftlichen Leistungsnachweisen auf einen reduziert wird.
Die Reduzierung der Anzahl der schriftlichen Leistungsnachweise gilt ausdrücklich auch für die Jahrgangsstufen 1 – 3. Diese Regelung gilt ausschließlich für das Schuljahr 2020/2021 und ab dem 01.03.2021.

Wie bisher gilt, dass Maßstab der Notenbildung für das Übertrittszeugnis, die Zwischen- und Jahreszeugnisse Art. 52 Abs. 3 BayEUG ist. Demnach werden die Zeugnisse unter Berücksichtigung der schriftlichen, mündlichen und praktischen Leistungsnachweise erteilt.

 

Hermann Ertl (Rektor)

                                                                                                                           Aschaffenburg, 25.02.2021

 

Informationen zur Testung von Schülerinnen und Schülern in der Stadt Aschaffenburg

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

da wiederholt die Frage an uns herangetragen wurde, wo sich Schüler*innen testen lassen können, möchten wir Ihnen folgende ergänzende Informationen nach Rücksprache mit der Kreisverwaltungsbehörde an die Hand geben:

 

Schüler*innen, die sich im Präsenzunterricht befinden, können sich unabhängig von ihrem Alter im Testzentrum der Stadt Aschaffenburg einem freiwilligen Corona- Test unterziehen. Hier kann zwischen einem PCR- Test und einem Schnelltest gewählt werden.

 

Termine können unter:

 

 terminvergabe-gesundheitsamt@lra-ab.bayern.de

 

vereinbart werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Joachim Hartmann, Schulamtsdirektor

 

Staatliche Schulämter in der Stadt

und im Landkreis Aschaffenburg

Bayernstraße 18

63739 Aschaffenburg

 

 

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter folgender Internetadresse:

 

https://www.aschaffenburg.de/Notfallbereich/DE_index_1600_83358.html

 

 

Für Mittelschüler und deren Eltern/Erziehungsberechtigten hier noch ein Angebot:

 

Anfang dieser Woche wurde vom Staatsministerium für Unterricht und Kultus (StMUK) ein Video veröffentlicht, das die Belastung Jugendlicher durch die Corona-Pandemie zum Thema hat und federführend durch die Zentrale Stelle für Reden und Werte  produziert worden ist: 

 

https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/7207/beratungsangebote-unterstuetzen-schueler-waehrend-der-pandemie.html

 

Bei Interesse rufen Sie bitte den Link auf (kopiern und in Adressleiste des Browsers einfügen).

 

Auch das Kriseninterventions- und Bewältigungsteam der Bayerischen Schulpsychologinnen und Schulpsychologen hat weitere Tipps veröffentlicht. Diese finden Sie gleich unten.

 

Hermann Ertl (Rektor)

Lock down und lernen - Du schaffst das
2021_02_22_KIBBS_Lockdown.pdf
PDF-Dokument [109.3 KB]

Aschaffenburg, 17.02.2021

 

Information zur Regelung des Unterrichts ab dem 22.02.2021

 

Sehr geehrte Eltern/Erziehungsberechtigte,

 

nachdem am Freitag, 12.02.2021, vom bay. Landtag beschlossen wurde, die Grundschule wieder zu öffnen sowie den Abschlussjahrgang der Mittelschule zu beschulen, liegen uns nun endlich Informationen zum weiteren Unterrichtsbetrieb vor.

 

Bitte lesen Sie dazu die unten beigefügten Schreiben für Grundschule und Mittelschule.

 

In den Jahrgangsstufen 1 bis 4 findet der Unterricht an beiden Schulstandorten ab Montag gruppenweise im täglichen Wechsel möglichst stundenplangemäß statt. Sollten hier Änderungen nötig sein, erhalten Sie von der jeweiligen Lehrkraft über SchoolFox eine Information.

 

Alle Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen 9a und 9bG haben ab Montag, 22.02.2021, ebenfalls wieder stundenplanmäßigen Präsenzunterricht.

 

Die Jahrgangsstufen 5 bis 8 bleiben im Distanzunterricht.

 

Für die Jahrgangsstufen 5/6 wird die Notfallgruppe wie gewohnt weitergeführt.

 

Zur Notbetreuung in der Grundschule finden Sie ein unten beigefügtes Schreiben zu Ihrer Information.

 

Bitte geben Sie uns aus Organisationsgründen bis Freitag 10:00 Uhr Bescheid, ob Ihr Kind in die Notfallbetreuung geht. 

 

 

Hermann Ertl (Rektor)

Schreiben des Staatsministeriums an die Grundschuleltern
2.1_Schreiben StM an Eltern.pdf
PDF-Dokument [153.2 KB]
Hinweise zur Notbetreuung Grundschule
2.2_Anlage zum Elternschreiben_Merkblatt[...]
PDF-Dokument [670.6 KB]
Schreiben des Staatsministeriums an die Mittelschule
210216 M an Eltern MSRSWS.pdf
PDF-Dokument [152.3 KB]

Coronavirus-Hotline der Bayerischen Staatsregierung

 

089 / 122 220
Montag bis Freitag 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr

 

Die Hotline dient als einheitliche Anlaufstelle für alle Fragen zum Corona-Geschehen. Mittels eingerichteter Kompetenzbereiche findet eine themenbezogene Weiterleitung statt. Wesentlich betroffene Lebensbereiche sind abgedeckt: Sowohl Fragestellungen zu gesundheitlichen Themen, den Kontaktbeschränkungen sowie Kinderbetreuung und Schule als auch zu Soforthilfen und anderer Unterstützung für Kleinunternehmen und Freiberufler können beantwortet werden. Die Corona-Hotline der Staatsregierung wird bei ihrer Arbeit tatkräftig durch die bereits etablierte Hotline des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit unterstützt.

 

Hier finden Sie Informationen zu Stadt und Landkreis Aschaffenburg:

 

https://www.aschaffenburg.de/Notfallbereich/DE_index_1600.html

https://www.landkreis-aschaffenburg.de/wer-macht-was/gesund-soziales/gesund/corona/

Hygienekonzept
200907 Übersicht Hygienekonzept.pdf
PDF-Dokument [334.4 KB]

Der heiße Draht zur BERUFSBERATUNG


Hotline für Eltern und Schüler:
06021 / 390 600

Berufsberatung Agentur für Arbeit Aschaffenburg

 

mail: aschaffenburg.berufsberatung1@arbeitsagentur.de

 

beraten–begleiten–inspirieren–helfen


Aktuelles Serviceangebot der Berufsberatung während der Corona-Krise

 

 

Informationen zu Ausbildungsberufen gibt es auf:

 

https://www.berufswegekompass.net/aschaffenburg/

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hefner-Alteneck-Schule